Die Farbe des Jahres 2019 – Living Coral

Wie du die Farbe kombinierst zeige ich dir hier.

Jedes Jahr legt das Farbinstitut Pantone die Farbe des Jahres fest. Für die Farbe des Jahres 2018 habe ich dir letztes Jahr gezeigt, wie du diese mit den anderen Farben des Jahres und Basic-Farben kombinieren kannst.

Während letztes Jahr ein dunkler Violett-Ton, nämlich Ultra-Violett, die Trend-Farbe war, hat Pantone dieses Jahr einen hellen Ton der ins Orange geht und leicht und frisch ist:

Living Coral

Obwohl ich kein Fan von hellen Farben mit orangen Touch habe, habe ich mir trotzdem gute Farben zum Kombinieren überlegt.

Ein Blau in einer mittleren Intensität reduziert  die Strahlkraft von Living Coral einerseits, jedoch gibt Living Coral Blau ein frisches Update.

Schwarz, dunkles Braun und Grau halte ich für zu dunkel. Alle drei würden Living Coral zu sehr die Strahlkraft nehmen und sollten daher nur als Accessoires z. B. ein Gürtel, eine Tasche oder Schuhe dazu kombiniert werden.

Sehr spontan kam mir die Farbe Harbour Mist als Kombinationspartner in den Sinn.  . Das ist ein sehr helles, fast schon nebeliges grau. Als Farbe würde es Living Coral nicht ausstechen und die Strahlkraft intensivieren.

Rot sollte immer punktgenau kombiniert werden, die Farbe Blooming Dahlia unterstützt die Strahlkraft von Living Coral. 

Grün gefällt mir nicht als Partner, da sich beide Farben ausstechen würden.

Orange solltest exakt im Farbton kombinieren.

Creme und weiß sind gute Farben, die mit Living Coral kombiniert werden können.

Eine wunderbare Kombination, die auch für den Berufsalltag geeignet ist, ist die Kombination aus einem mittleren Grau und Living Coral.

Wenn du von dieser Farbe begeistert bist, dich jedoch nicht so recht heran traust, gönn dir erst ein Accessoires wie ein Tuch oder ein Armband. So kannst du leicht prüfen, ob dir die Farbe auch dauerhaft gefällt.

Ein Tuch ist auch eine gute Möglichkeit um zu prüfen, ob dir die Farbe steht. Halte dir das Tuch an dein Gesicht. Wie sehen deine Augen aus? Wie dein Hautton- klar und frisch oder kränklich? Bringt die Farbe deine Augen und deine Haut zum Leuchten?

Für mich lässt sich Living Coral entweder mit neutralen Farben wie creme, weiß, grau kombinieren oder mit ähnlichen Farben.

Wie kannst du die Farbe des Jahres 2019 mit den Farben des Jahres 2018 kombinieren?

In diesem Artikel habe ich ja bereits dargestellt, was die Farben des Jahres 2018 waren und wie du diese untereinander kombinieren kannst.

Aber welche diese Farben kannst du nun mit der neuen Farbe kombinieren:

Am elegantesten lassen sich wohl Harbour Mist, Coconut Milk, Spring Crocus und Warm Sand mit Living Coral kombinieren.

Für Modemutige, die gerne auffallen, empfehle ich die Kombination mit Chili Oil und Chery Tomato oder Arcadia.

 

Welche Farbkombinationen gefallen dir?

 

 

 

 

 

 

 

Vintage- und Retro-Mode kaufen und tragen

Wie kannst du damit starten, Vintage- und Retro-Mode zu tragen.

Ich habe mir vor 6 Monaten das erste Vintage-inspirierte Kleid gekauft und baue mir nach und nach eine Vintage-Garderobe auf.

Inzwischen besitze ich: 2 Kleider, 3 Hüte, zwei Paar Handschuhe, einen Mantel und eine Handtasche im Stil der 40er oder 50er Jahre. Ich bin ein paar Gruppen auf Facebook beigetragen und habe ein paar Bücher gelesen.

Daher möchte ich dir Tipps geben, von meinen Erfahrungen berichten und dir die ersten Schritte erklären.

Was ist der Unterscheid zwischen Vintage, Retro und Repro

Vintage ist alles, was von 1920 bis 1980 hergestellt ist. Du kannst dir vorstellen, dass dies sehr unterschiedliche Stile und Materialien einschließt.

Retro dagegen sind Kleidungsstücke und Accessoires, die sich an den Stil der vergangenen Jahrzehnte anlehnen. So wiederholen sich bestimmte Merkmale wie Schulterpolster oder Rüschen, werden jedoch modern umgesetzt.

Bei Repro wird genau beim Design und der „Herstellung“ darauf geachtet, dass der Schnitt, das Muster oder die Materialen dem entsprechen, was in dem jeweiligen Jahrzehnt angesagt war.

Im Handel, sowohl online als auch stationär, gibt es einen großen Markt für Vintage-, Retro- und Repro-Mode.

Du solltest dich von dem allgemeinen Vorurteil lösen, dass Vintage und Retro nur Rockabilty, Bulesque and Pin-up ist.

Erste Überlegungen

Da Vintage alles ist, was von 1920 bis 1980 hergestellt wurde, gibt es eine riesige Auswahl an Stilen und Mustern. Ein Kleid aus den 1920er Jahren sieht vollkommen anders aus als ein Kleid aus den 1980er Jahren oder aus den 1950er Jahren.

Daher solltest du über folgende Fragen nachdenken:
Was gefällt dir?

Die kurzen Kleider der 1920er Jahre, die Petticoat-Kleider der 1950er Jahre oder der Hippie-Stil der 1970er Jahre.
Wie auffällig oder dezent möchtest du dich kleiden?

Ein langes Hippie-Kleid wird weniger auffällig sein, da es lange Kleider ja auch heute zu kaufen gibt.

Ein Kleid mit weitem Petticoat könnte mehr Aufsehen erregen.

Und ein Kleid aus den Goldenen Zwanzigern bringt sicher mehr Blicke als ein Kleid aus den 70ern oder 80ern.
Wie viel Zeit möchtest du investieren, um nach Kleidungsstücken und Accessoires zu suchen?

Je aktueller der Mode-Stile, desto einfacher findest du Kleidung.

Fundstücke aus den 1980er Jahren findest du auch in vielen Secondhand-Läden, die Vintage-Kleidung anbieten.

Ein Kleid aus den 1920er Jahren zu finden ist erstens sehr schwer und zweitens kostenintensiver als Kleidung der aktuelleren Jahre.

Bei Retro-Mode ist die Auswahl an Kleidern im Stil der 50er Jahre größer als im Stil der 20er Jahre.
Wie viel Geld möchtest du ausgeben?

Da kannst du den gleichen Grundsatz ansetzen wie der obigen Frage. Je früher das Jahrzehnt, desto teurer wird es.

Je mehr du dich im Stil des vergangenen Jahrzehnts kleiden möchtest, desto mehr Geld gibst du in der Regel aus.
Wie umfänglich möchtest du dich im Stil des jeweiligen Jahrzehnts kleiden?

Ich erkläre dir dies anhand der 1950er Jahre, da für mich dies genau aus diesem Grund die liebste Zeit ist.

In den 1950er Jahren trug eine Frau außer Haus folgendes: Kleid, Unterkleid, Korselett, Jacke oder Mantel, Handschuhe, Handtasche und passende Schuhe und Hut.

Du solltest dir also überlegen, ob dir nur das Kleid und passende Schuhe reichen oder ob du noch viel weiter gehen möchtest. Je mehr du passende Accessoires, Unterwäsche und originale Stücke kaufen möchtest, desto länger suchst du unter Umständen und je mehr Geld muss investiert werden.

Möchtest du nur originale Vintage-Stücke kaufen oder auch Retro- oder Repro-Stücke?

Kannst du dir auch vorstellen, Secondhand-Kleidung zu kaufen oder darf die Kleidung nur ungetragen sein.

Wieviel möchtest du nach dem Kauf in Umarbeiten oder Umarbeiten lassen investieren?

Selbstverständlich gibt es das Kleid, dass du im Laden findest, nicht in allen Größen. Daher ist es oft eine Überlegung wert, das Stück trotzdem zu kaufen und umnähen oder ändern zu lassen.

Du siehst also, dass es erst einmal gut ist, sich Gedanken und einen Plan zu machen, um Geld und Zeit zu sparen.

Es gab einen großen Unterschied zwischen dem, was die Hollywood-Diven der 30er, 40er und 50er Jahre und die normale Frau trugen. Der Stil der Hollywood-Star wird verständlicherweise schwerer zu erreichen sein.

Auch die Mode unterschied sich, vor Allem während und nach dem 2. Weltkrieg, zwischen Europa und Amerika. Es muss wohl nicht erwähnt werden, dass es in Amerika wohl leichter war, an Stoffe zu kommen.

Wenn du bereits Kleider oder Röcke getragen hast, kannst du damit schon im kleinen beginnen.

Ein tolles Etui-Kleid kann mit Makeup und Haarstyling einen Touch von 50s oder 60s bekommen.

Ein weiter Rock kann auch mit einem Petticoat kombiniert werden. Dazu kannst du eine einfarbige Bluse und eine Halskette oder eine Brosche kombinieren.

Im folgenden erfährst du, wo du nach Kleidung und Accessoires im Vintage-Stil suchen kannst.
Internet
Im Internet gibt es viele Seiten, auf denen du Vintage oder Retro-Mode bestellen kannst.

Es gibt große Unternehmen, die weltweit verschicken. Daher solltest du darauf achten, was zusätzlich noch an Versandkosten oder Zoll dazu kommen.

Wenn du online bestellen möchtest, bestelle nicht planlos bei ausländischen Firmen oder Privatpersonen. Hol dir Informationen ein, wie vertrauensvoll diese Firma ist. Es gibt schwarze Schafe, die Kleider online anbieten die dann in der Realität von so schlechtem Schnitt und Material sind, dass du sie gar nicht tragen möchtest und zurück schicken ist entweder nicht möglich oder muss von dir selber bezahlt werden.

Wenn du bei Privatpersonen z. B. über Ebay oder Facebook bestellst, solltest du einige Überlegungen tätigen: Ein Rücksendung ist meist nicht möglich. Wenn dir das Kleidungsstück nicht passt, kannst du es nicht zurück geben. Manche möchten, dass du vorher zahlst und dann bekommst du nichts. Ist es dir die Mühe wert, dann unter Umständen E-Mails zu schreiben, das Geld über Bank oder Paypal zurück zu holen und dich mit dem Verkäufer zu „streiten“.

Eine Größe in einem Online-Shop garantiert nicht, dass dir die gleiche Größe auch in einem anderen Online-Shop passt.
Secondhand über Online-Seiten oder auf dem Flohmarkt

Auf dem Flohmarkt hast du den Vorteil, dass du den Artikel anfassen und rundum begutachten kannst. Jedoch gilt hier auch: eine Rückgabe ist nicht möglich. Auch kannst du das Kleidungsstück meist nicht anprobieren. Ich empfehle daher, jemanden mit zu nehmen, der dich gegebenenfalls in deiner Begeisterung bremst und beurteilen kann, wie dir das Kleidungsstück steht.

In Secondhand-Läden und Vintage-Läden

Geschäfte, die sich auf den Verkauf von Vintage- und/oder Retro-Kleidung und Accessoires spezialisiert haben, geben dir den Vorteil, dass sich die Mitarbeiter dort auch auskennen. So kannst du auch mal hinein gehen und nach etwas im Stil deines liebsten Jahrzehnts fragen und bekommst nichts was du 20 Jahre später oder früher ansiedeln würdest.

In Secondhandläden hast du eine große Auswahl. Der Vorteil ist, du findest unter Umständen etwas, dass sich entsprechend umnähen oder stylen lässt. Die Nachteile sind, das du selten etwas wirklich aus der Zeit findest, die du bevorzugst. Fragen sollte man in diesen Läden auch nur, wenn man entweder einschätzen kann, dass sich das Personal auskennt oder du dich soweit auskennst, dass du merkst, wenn dir etwas unpassendes empfohlen wird.

Es gibt auch Flohmärke, auf denen es nur Vintage- oder Retro-Mode gibt. Dies macht es sicher einfacher, etwas zu finden. Als Vintage-Liebhaberin geht man dort selten in normaler Kleidung hin. Auf meinem Lieblingsflohmarkt, dem Old Fleas Market, sind die anwesenden Frauen bereits Vintage gekleidet meist im Stil der 30er bis 70er Jahre.
Meine abschließenden Tipps und Tricks

Lass dich nicht von Personen mit falschen Informationen verwirren, die meinen das das auch die Hollywood-Diven so getragen haben.

Fange klein an: eine Brosche oder ein Haarstyling.

Lass dich von Bilder auf Facebook, Pinterest und Instagram inspirieren.

Es gibt Gruppen auf Facebook, in denen du dir Tipps und Tricks holen und Fragen stellen kannst.

Sieh dir alte Filme oder Filme, die in dieser Zeit spielen sollen an. So bekommst du viele Inspirationen.

Lies wunderbare Bücher wie „Style me Vintage – The 40th“.

Und wenn du es ganz perfekt machen möchtest: In der Facebook-Gruppe „Vintage – Tipps and Tricks“ haben wir sogar die Etikette-Regeln für das Tragen von Handschuhen und Hüten diskutiert.

Wann trägt man Hüte und Handschuhe? Wann sollte man diese ablegen? Trägt man Hüte im Cafè und isst man mit oder ohne Handschuhe?

Nicht jeder wird begeistert sein. Aber du wirst auch Komplimente bekommen.

Meine Zwillingsschwester liebt die Moder der 20er, während ich die Mode der 50er und 40er Jahre liebe.